So hat man den Strom immer mit dabei

Auf der CeBIT 2009 stellte die Firma Sunload GmbH ihre Solar-Rucksäcke, Solar-Taschen und Solar-Faltmodule. Gezeigt wurden auch die passenden Ladegeräte und Akkus.

Solar-Module

Bei Sunload besteht die komplette Ausrüstung für den täglichen Einsatz aus zwei Komponenten einem Solar-Modul und der Ladeelektronik.

Die Solar-Module gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen. Dabei ist das wohl einfachste ein Solar-Faltmodul, dass sich wie eine Rettungsdecke aus dem Erste-Hilfe-Kasten im Auto vorgestellt werden kann. Jedoch befindet sich hier auf einer Seite eine Solar-Fläche. Im Gegensatz zur Rettungsdecke ist dieses Faltmodul natürlich wesentlich robuster gegenüber Schmutz, Staub und Wasser. Die Faltmodule lassen sich leicht zusammenfalten und nehmen beim Transport wenig Platz weg. Je nach Größe des Faltmoduls kann es so gut wie an jedem Rucksack befestigt werden.

Eine weitere Form für Solar-Module sind Rucksäcke, Taschen und Trollies. Welche es wiederum in vielen verschiedenen Ausführungen gibt, so dass jeder etwas passendes finden sollte.

Alle Faltmodule, Taschen, Rucksäcke und Trollies haben am Stand auf der CeBIT einen guten und robusten Eindruck gemacht.

Laderegler

Zur Ausrüstung gehört natürlich auch noch ein Laderegler mit integriertem Akku. Diese gibt es bei Sunload in zwei unterschiedlichen Ausführungen. In klein mit dem Namen "Modular 5" und groß unter dem Namen "SCGII plus".

Der "Modular 5" ist für kleinere Taschen und Rucksäcke geeignet. Er besitzt ein Display, auf dem viele Informationen zum aktuellen Ladestatus, dem Stromverbrauch der angeschlossenen Endgeräte, der Stärke des Ladestroms und noch viele Informationen mehr angezeigt werden können. Der eingebaute Akku besitzt laut Hersteller eine Kapazität von 6Wh. Es können alle Geräte, die über USB ladbar sind, angeschlossen werden. Das Gewicht beträgt ca. 120g

Das "SCGII plus" Ladegerät besitzt auch einen Internen Akku wie das "Modular 5", jedoch ist es für wesentlich größere Solar-Module ausgelegt. Dieses Ladegerät ist mit einem Gewicht von ca. 1kg für eine längere Wanderung wohl eher ungeeignet. Bei einem längeren Aufenthalten an einem Platz, zum Beispiel bei Zelten, kann der Funktionsumfang voll ausgenutzt werden. Zusätzlich zu zwei USB-Anschlüssen für externe Geräte bietet das Modul noch die Möglichlkeit 4 AA oder 4 AAA Akkus zuladen oder ein externe Geräte per Kfz-Ladekabel anzuschließen. Der interne Akku hat laut Hersteller eine Kapazität von 68Wh.

Beide Ladegeräte dienen mit ihrem internen Akku als Pufferspeicher und besitzen einen Tiefentladungsschutz.

Fazit

Mit den Taschen und Rücksäcken braucht man keine Scheu vor der Öffentlichkeit zu haben, sieh sehen modisch und nicht technisch aus. Bei einigen Modellen ist sogar erst auf den zweiten Blick erkennbar, dass ein Solar-Modul integriert ist.

Alle Taschen die ich angeschaut habe, waren sehr gut verarbeitet und haben einen sehr robusten Eindruck gemacht.

Leider ist das ganze für mich im Moment etwas zu kostenintensiv und ich bin auch nicht so oft unterwegs, dass sich das Kosten/Nutzen-Verhältnis bei mir lohnen würde. Aber wer zum Beispiel viel zeltet oder angelt, für den würde sich eine Anschaffung eventuell lohnen.

Auf jeden Fall würde ich, wenn das Wetter wieder etwas besser und wärmer ist, so eine Kombination aus Solar-Modul und Ladegerät im Alltag testen.

Bilder

Verwandte Artikel